FELDKÜCHE 1552 ü.M.

Es ist wieder Sommer und es ist wieder Zeit für die Feldküche.
Jedes Jahr neue Orte, neue und liebgewonne Akteure, ein Wiedersehen mit Freunden und Bekannten und jedes mal ein etwas anderes Format.

Den Ursprung nahm die kleine Tafel im Herzen des Bregenzerwaldes auf einer unscheinbaren Wiese.
Im zweiten Jahr haben wir uns an einem geschichtsträchtigen Punkt im Bregenzerwald niedergelassen, danach folgten eine traumhafte Reise durch ganz Österreich – "unterwegs" haben wir sie genannt. Im vierten Jahr haben wir uns um das Thema Wald gekümmert und letztes Jahr sind wir das erste Mal etwas länger an einem Ort verweilt: Waldwerkstätte 2015 – ganz wunderbare Menschen haben mit uns eine kreative und inspirirende Zeit zwischen Mostviertel und Mariazell verbracht.
Und 2016…?

Wir werden unser Küche in der Höhe aufbauen, auf 1552 Meter um genau zu sein. Eingebettet zwischen Hallstatt und Dachstein werden wir für einige Tage versuchen, ob z.B. in der Höhe das Essen wirklich besser schmeckt. Kümmern werden wir uns um Salz, Wasser und Wild, man könnte auch sagen „Wildes SalzWasser“.

Natürlich werden uns wieder einige der innovativsten Köche und Köchinnen Österreichs begleiten, aber auch viele Kreative und Freunde. Auch dieses Jahr werden wir nicht ausschliesslich kochen: es wird gezeichnet, aufgenommen, entworfen und nachgedacht. Der kleinste oder auch größte gemeinsame Nenner ist die Liebe zum Essen, zu den Produkten und zur Natur.

2016 ist auch deswegen anders, weil unsere Gäste in der Nacht bei uns bleiben dürfen/müssen. Nach dem Essen gibt es keine Möglichkeit in das Tal zu gelangen. Das ist möglicherweise gut so.

Wir haben genügend Schlafmöglichkeiten, rudimentär wird es sein, aber durchaus charmant. Mitbringen müsst ihr nur einen Schlafsack, vielleicht auch eine Zahnbürste und wer duschen möchte wird mit einem eigenen Handtuch glücklich. Um den guten Geruch kümmern sich unsere Freunde der Saint Charles Apotheke.
Wie in den vergangen zwei Jahren werden wir auch heuer wieder gemeinsam mit den Österreichischen Bundesforsten die Schätze des Waldes verkochen – Wild, Fisch, Waldbier, Wildkräuter – und uns von Förstern in die Geheimnisse des Waldes einführen lassen. Neben den Klassikern der heimischen Wald- und Seenküche wie Reh, Hirsch oder Wildschwein, Reinanke oder Saibling, wird auch der eine oder andere kulinarische Exote wie Muffel, Dachs oder Krähe kredenzt.
Da wir uns teilweise in hochalpinem Gelände befinden, ist es unbedingt erforderlich, bergtauglich (Mensch & Material) zu sein. Bitte bedenkt das bei der Anmeldung bzw. bei der Anreise.

Wir werden mit der Seilbahn auf den Krippenstein fahren und danach über eines der bizarsten und faszinierensten Hochplateus zu unserer FK 1552 Ü.M. wandern. Danach erwartet euch wieder ein kulinarisches Highlight.

Um uns die Organisation zu erleichtern, haben wir uns heuer für ein Vorkassen-System entschieden. Darin inkludiert sind die Berg- und Talfahrt mit der Bahn, die Wanderung, das Essen, eine Weinbegleitung und die Übernachtung. Ob es Frühstück geben wird, entscheiden wir nach der Kürze der Nacht. Kaffee & Tee wird sich aber sicher ausgehen. Wer noch länger oben am Berg bleiben möchte: Gleich ums Eck gibt es die Gjadalm und die Dachstein Lodge am Krippenstein.